Geräte zum Aufzeichnen von Fokusgruppen


Eine Fokusgruppe muss nicht immer in den speziell ausgestatteten Räumen eines Marktforschungsinstituts stattfinden, in vielen Fällen reicht ein normaler Besprechungsraum. Ist keine Videokamera zur Hand, genügt in der Regel eine Aufzeichnung der Sitzung per Audio. Für diesen Zweck habe ich vor kurzem 2 Geräte getestet:

Olympus VN-8700PC 4 GB

Aufzeichnung Fokusgruppen Olympus Diktiergerät

Das Gerät ist wirklich idiotensicher in der Bedienung: Record drücken zum Aufnehmen, Einstecken in den Rechner und mp3-Datei runterladen. Trotzdem die Fokusgruppe bei offenem Fenster in einer Fußgängerzone mit Straßenbahn stattfand, konnte man alle Teilnehmer gut verstehen. Um die Hintergrundgeräusche noch besser auszufiltern, werde ich beim nächsten Mal zusätzliche ein Mikro verwenden, das für das Diktiergerät erhältlich ist. Für die Auswertung kommt jeder beliebige Musikplayer in Frage, Vor- und Zurückspulen ist damit recht einfach.

Kosten: ca. 70,- EUR, Mikrofon nochmal 23,- EUR
Fazit: Solide Basisausstattung, die man auch für andere Zwecke gut einsetzen kann.

Livescribe Pulse Smartpen 2GB

Aufzeichnung Fokusgruppe Livescribe Pulse Smartpen

Dieses Gerät ist etwas tricky in der Bedienung, macht aber auch unheimlich Spaß und ist seeeehr faszinierend. 😉 Zuerst ein paar Worte zur Funktionsweise: Im Stift integriert ist ein Mikrofon für die Audioaufzeichnung. Zusätzlich verfügt der Stift über einen optischen Sensor, der die Notizen digitalisiert und automatisch dem Zeitpunkt der Audioaufzeichnung zuweist. Bei der Auswertung kann ich mit dem Stift in die Notizen klicken und erhalte dann die zugehörige Stelle der Audioaufzeichnung abgespielt.

Für die Verarbeitung der Daten gibt es den so genannten „Livescribe Desktop“, eine Software, mit deren Hilfe man die Audio- und Notizen organisieren kann. Hier erhält kann man per Mausklick in die digitalisierten Notizen ebenfalls die entsprechende Audiostelle abspielen.

Aufzeichnung Fokusgruppe Livescribe Desktop

Die Aufzeichnung ist etwas dumpfer als beim Diktiergerät, dafür filtert das Gerät die Hintergrundgeräusche wesentlich besser heraus. Für die Auswertung ist das angenehmer. Hilfreich ist auch, dass ich mir während des Anhörens der Audiospur noch Notizen machen kann, die bei einer späteren Synchronisation des Stifts übernommen werden.

Das Gerät bietet noch viele weitere Funktionen, u.a. die Dokumente direkt im Web zu veröffentlichen (öffentlich oder für einzelne Besucher). Das kann man z.B. für kurze Demos oder Entwürfe nutzen. Mehr Informationen gibt es auf http://www.livescribe.com. Die Preise für das Spezialpapier, das man für die Notizen benötigt, hält sich auch im Rahmen.

Kosten: ca. 90,- EUR das Gerät, 4 A5 Notizbücher ca. 15,- EUR
Fazit: Die Installation und Einarbeitung erfordert etwas Zeit. Wenn man sich an einen ausführlichen Notizstil gewöhnt hat, spart einem die Technologie aber auf jeden Fall Zeit bei der Auswertung, da man nicht die gesamte Sitzung noch einmal anhören muss.

Fazit

Ich werde zukünftig das Diktiergerät für die Backup-Aufzeichnung nutzen, den Livescribe Pen für die Hauptaufzeichnung und die Auswertung.