Social Media


Gekaufte Facebook Fans und Likes erkennen 1

Ich werd den Eindruck nicht los, dass die Facebookseiten mit, nennen wir es „überdurchschnittlicher“ Aktivität durch gefälschte Facebook Fans und Likes in letzter Zeit deutlich zugenommen haben. Wenn es ein lokales Ein-Mann-Unternehmen schafft, ohne große Marketingaktivitäten und ohne überdimensionalen privaten Freundeskreis in 2 Wochen 500 Facebook Likes einzusammeln, riecht das schwer danach, dass der Aktivität mit Geld nachgeholfen wurde. Derartige Angebote sind im Internet ohne Probleme zu finden und preislich so attraktiv, dass es sich selbst kleinste Unternehmen leisten können, ihre Fangemeinde um eine dreistelligen Zahl anzuheben.

Warum macht man das? Klar: eine Seite mit vielen Likes wirkt (zumindest aktuell noch) populär und was viele andere gut finden, dem schließt man sich selbst auch schneller an. Falls ihr diesem Schwindel nicht aufsitzen wollt, gibt es hier 3 Kriterien, anhand derer ihr mit ziemlicher Sicherheit gefälschte Facebook-Aktivitäten erkennen könnt:

1. Aktivität auf der Seite im Verhältnis zu den Fans

Schaut euch zunächst mal an, was auf der Seite passiert:

  • Wie sieht das Verhältnis von Fans zu Likes, Kommentaren, Shares und Besuchen aus. 602 Fans aber nur 3 Likes zu einem Beitrag ist relativ wenig. Natürlich ist die Aktivität der Fans nicht jeden Tag gleich, schaut deswegen auf jeden Fall mehrere Beiträge durch.
  • Auffällig ist auch, wenn die Aktivität in den Posts sehr abrupt ansteigt (z.B. von 3 Likes pro Post auf über 500 in 2 Wochen), ohne dass es einen Anhaltspunkt in der Seite gibt über eine besondere Marketing-Aktion (wo, wenn nicht auf Facebook müsste die auftauchen…).
  • Auch wenn eine Seite dauerhaft eine geringe Aktivität hat, kann es ein Hinweis sein, dass die Fans kein echtes Interesse haben, sondern nur dafür bezahlt wurden, den Like Button zu drücken. Natürlich kann das auch ein Zeichen dafür sein, dass die Inhalte für die echten Fans nicht interessant sind, was natürlich auch nicht besser ist…
Anzahl Facebook Fans im Verhältnis zu Likes in Beiträgen

Anzahl Facebook Fans im Verhältnis zu Likes in Beiträgen

2. Wer ist in den Beiträgen aktiv?

Während man die Liste der Fans einer Seite in der Regel nicht einsehen kann, könnt ihr bei den Beiträgen sehen, wer aktiv ist. Es ist ja nicht so, dass man nur Likes für die Facebookseite kaufen kann, es gibt natürlich auch gekaufte „aktive Nutzer“, die regelmäßig die Beiträge liken oder teilen. Öffnet also mal die Liste der Likes und geteilten Inhalte und achtet auf Folgendes:

  • Herkunft: Anhand der Namen erhaltet ihr einen ersten Anhaltspunkt über die Herkunft der Likes. Ein Klick in das Profil der Personen gibt weiteren Aufschluss darüber, woher die Person kommt: Ist der Wohnort angegeben? In welcher Sprache verfasst die Person ihre Beiträge?
  • Interessen: Weniger konkret aber umso wichtiger ist das Interessensprofil (Fotos, Beiträge, Likes, Orte,…), das Anhaltspunkte liefern kann, ob die Person tatsächlich ein Interesse an der Seite haben kann. Fans einer SEO-Agentur, die weder eine eigene Firma haben, noch in der IT-Branche arbeiten (Indikator: Katzenfotos im Profil…) können keinesfalls einen Großteil der Fans ausmachen.
  • Auffälligkeiten im Profil: Fehlende Fotos oder Informationen, blocken von Freundesanfragen kann ebenfalls darauf hindeuten, dass es sich um ein bezahltes Profil handelt (Systemadministratoren ausgeschlossen…)

Wie gesagt, diese Analysen sind vage aber wenn ihr euch ein paar Profile durchschaut, erkennt ihr bei gefälschten Seiten relativ schnell ein Muster.

Deutlich wird das am Beispiel einer kleinen deutschen SEO-Agentur, die einen kurzen Beitrag über ihre Arbeitsweise gepostet hat – nett gemacht aber nicht spektakulär. Bei rund 1.000 Fans der Seite schaffte es der Beitrag auf fast 500 Likes, also jeder 2. Fan hatte auf Like geklickt. Schaut man sich die Likes genauer an, stellt sich heraus, dass die Mehrzahl der Likes aus dem nicht-deutschsprachigen Raum oder von deutschsprachigen Damen mittleren Alters kommen, deren Kerninteresse nicht unbedingt die Suchmaschinenoptimierung zu sein scheint (außer man kann damit mittlerweile seine Bejeweled Blitz Ergebnisse verbessern…). 😉

Fake Facebook Beiträge und Aktivität

Fake Facebook Beiträge und Aktivität

Auch bei den Shares ist das Bild eher einseitig:

Fake Share auf Facebook

Fake Share auf Facebook

Stern TV hat neulich über dieses Thema berichtet und eigentlich ein ganz nützliches Tool gebaut: den Stern TV Facebook Like Check, mit dem man ermitteln konnte aus welchen Ländern die Fans einer Facebook-Seite kommen. Für diese Seite stammen 88,2% aller Fans aus Deutschland. Das hat mich etwas stutzig gemacht, da die händische Überprüfung einen deutlich höheren Anteil nicht-deutschsprachige Profile ergeben hat. Stern TV hat auf Nachfrage eingeräumt, dass der Facebook Like Check aktuell nicht mehr sauber funktioniert, da Facebook die notwendigen Daten nicht mehr zur Verfügung stellt (warum bloß…). Es bleibt also momentan nur die manuelle Überprüfung.

3. Kommentare checken

Auch die Qualität der Kommentare liefert Anhaltspunkte, ob die Fans tatsächlich bei der Sache sind. Für oben genanntes Beispiel gab es folgende drei Kommentare:

Fake Facebook Kommentare

Fake Facebook Kommentare

Unser indischer Fan war auch hier wieder aktiv, mit dem global und universell einsetzbaren Kommentar „Very nice“. Die beiden übrigen Kommentare „Cool…“ und „Na ja…“ sind eher… kurz gehalten oder anders gesagt: echte Euphorie, auf die eine 50% Like Quote hindeutet, sieht anders aus.

Was spricht gegen gekaufte Facebook Fans und Likes?

Auch wenn es sich verlockend anhört, sich relativ günstig einen ganzen Schwung Fans auf die Facebook-Seite zu holen, es gibt 3 Dinge zu berücksichtigen:

  • Eventuell Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht: Das Landgericht Stuttgart hat vergangenen Monat gekaufte Facebook Fans mit gekauften Produktbewertungen gleichgesetzt und als irreführende Werbung bewertet. Damit ist es ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht (aktuell allerdings noch nicht rechtskräftig, da in Berufung).
  • Laut Facebook AGB untersagt: Zumindest sagt Facebook, dass die AGB so zu lesen sind.
  • Weniger Sichtbarkeit bei echten Facebook Fans: Ebenso gravierend ist, dass ihr euren echten Fans viele Beiträge vorenthaltet und die echte Aktivität auf der Seite noch geringer wird. Facebook zeigt eure neuen Beiträge zuerst einem kleinen Teil der Fans an. Erst, wenn es Anzeichen gibt, dass der Beitrag für die Fans interessant ist (Likes, Shares, Kommentare), wird der Beitrag weiteren Fans angezeigt. Wenn ihr also sehr viele inaktive Fans habt, sinken eure Chancen, dass die echten Fans eure Beiträge sehen (und ihr müsst noch mehr falsche Fans kaufen…) Das gleiche Phänomen kann übrigens auch auftreten, wenn man die Facebook-internen Werbemaßnahmen nutzt.

Fazit

Die reine Anzahl an Facebook-Fans sagt nichts darüber aus, wie erfolgreich euer Geschäft ist. Wenn ihr nur 200 Fans habt, mit denen ihr euer Geschäft erfolgreich betreiben könnt, ist das völlig in Ordnung. Der Kauf von Facebook-Likes bringt rechtliche Probleme und kann eure Performance bei den echten Fans nach unten ziehen. Also Finger weg davon! Verteilt das Geld lieber in Form von Gutscheine an eure echten Interessenten.