Jährliche Archive: 2014


Neue Kundenwebseite online: nagelstuebchen.info

Und wieder ist eine neue Kundenwebseite online: www.nagelstuebchen.info – das Nagelstübchen in Rheinstetten-Forchheim. Monika Bier und ihr Team verwöhnen ihre Kunden in den Bereichen Hand- und Fußpflege, Kosmetik, Wellness und Gesundheit.

Webdesign Nagelstübchen Rheinstetten

Das Webdesign wurde aus dem bereits vorhandenen Logo, Flyer und der Einrichtung der Behandlungsräume abgeleitet.

Werbematerialien Nagelstübchen

Erstmalig kamen die neuen Design-Vorlagen von Jimdo zum Einsatz, die zum einen ein modernes Layout und gleichzeitig eine optimale Anpassung auf verschiedene Ausgabegeräte bieten:

Nagelstübchen mobile Ansicht

Inhalte und Eckdaten des Projekts:

  • Übertragung der bestehenden CI auf das Webdesign
  • Entwurf der Seiten- und Inhaltsstruktur
  • Einbau des bestehenden Textmaterials
  • Einbau des Bild- und Fotomaterials
  • Umzug der bestehenden Domain
  • Einrichtung der E-Mail-Adressen
  • Einrichtung der Facebook- und Google+ Seiten
  • Training in Pflege der Webseite und Social Media Marketing Beratung
  • Erstellt mit dem Jimdo Homepage-Baukasten
  • Projektstart: 29.09.2014, Abnahme: 21.10.2014

Neue Kundenwebseite online: www.martina-heyd-jilg.com

Unter www.martina-heyd-jilg.com ist vor wenigen Tagen die neue Webseite der Künstlerin Martina Heyd-Jilg aus Ettlingen online gegangen. Die Inhalte und das Webdesign der bisherigen Internetpräsenz von Frau Heyd-Jilg wurden in das Jimdo-System umgezogen. Erweitert wurde die Seite um einen Online-Shop, in dem man ausgewählte Werke der Künstlerin erwerben kann. Alle Inhalte der Website und des Online-Shops sind auch als optimierte Version für Smartphones verfügbar.

Webseite Martina Heyd-Jilg Ettlingen

Inhalte und Eckdaten des Projekts:

  • Übertragen der bisherigen Inhalte und des Webdesigns in das Jimdo-System
  • Anpassung der Website für die Anzeige auf mobilen Geräten
  • Einrichten des Online-Shops (Vorlagentexte, Zahlungsarten, Versandoptionen incl. europäisches Ausland)
  • Umzug der Domains
  • Training in Pflege der Webseite und Betrieb des Online-Shops
  • Erstellt mit dem Jimdo Homepage-Baukasten
  • Projektstart: 02.07.2014, Abnahme: 10.09.2014

Sony SLT A58 – eine echt spezielle Nutzererfahrung 13

Das ist jetzt ein bisserl off-topic aber doch auch wieder ein gutes Beispiel dafür, wie vielschichtig die Qualität und Nutzererfahrung eines Produkts ist. Bin vor einem halben Jahr von meiner Lumix FZ150 auf die digitale Spiegelreflexkamera Sony SLT A58 umgestiegen. Die A58 ist als Einsteigerkamera gedacht und was die Bedienung und Menüführung angeht, gibt es auch wirklich nix zu meckern ABER… wenn man etwas mehr aus der Kamera rausholen will, beginnt ein Höllenchaos, was Zubehör und Anschlüsse angeht. Nachdem ich selbst stundenlang recherchiert habe, möchte ich hier meine Erfahrungen mit euch teilen, vielleicht sparts euch ja den einen oder anderen Nerv:

  • Blitz für die A58
  • Fernauslöser für die A58
  • Entfesseltes Blitzen mit Softbox
  • Lightroom Tethering

sony a58 vorne

Blitz für die A58

Eine der größten Hürden im Umgang mit der A58 ist die Frage nach dem passenden Blitz, denn die A58 hat nicht mehr den alten Sony/Minolta Blitzschuh, sondern den neuen ISO-kompatiblen Multi-Interface-Schuh:

sony a58 multi interface shoe

Beim Blitz-Kauf heißt es deswegen aufpassen, denn Blitze, die aktuell als passend für Sony-Kameras beschrieben sind, passen zwar meistens auf den alten Sony/Minolta Schuh, nicht aber auf die A58. Einfacher wird es, wenn die passenden Modelle explizit genannt werden. Die A58 wird hier zwar nie aufgeführt, ein Blitz, der aber z.B. auf die A37 passt, passt definitiv NICHT direkt auf die A58. In dieser Anfangsverwirrung hab ich mir den Metz 52 AF-1 Blitz in der Sony-Variante gekauft:

metz blitz 52 af1

Super Blitz, passt nur leider nicht direkt auf die A58. Hier der Anschluss des Metz:

metz 52 af1 anschluss unten

Man kann diesen Blitz trotzdem nutzen, braucht dazu allerdings den Adapter ADP-MAA von Sony (schlägt mit 30 EUR zu Buche) – der wird uns nachher übrigens noch ganz schön ärgern…:

sony blitz adapter adp maa

Der Anschluss des Adapters unten sieht so aus:

sony adapter adp maa anschluss unten

Blitz zusammen mit Adapter sieht so aus und funktioniert direkt auf der Kamera wunderbar:

metz 52 af 1 mit sony adapter adp maa

Achtung! Mittlerweile gibt es einen weiteren Blitzschuhadapter von Sony mit der zusätzlichen runden Steckerbuchse für externe Blitze (keine Ahnung, wie das genau heißt, dazu schweigt sich die Sony Webseite leider aus – auch ein ganz gewaltiges Manko: echt armselige Webseite und Dokumentation). Und ja: man kann natürlich auch den original Sony-Blitz für 650,- EUR kaufen, der passt auf jeden Fall…

Fernauslöser für die A58

OK, Blitzhürde erst mal genommen. Nächste Anforderung: Fernauslöser für die A58. Wollte ein paar Fotos von mir für den Blog schießen ohne jedes Mal zur Kamera rennen zu müssen. Dachte immer, das sei Standardzubehör für Kameras, nicht so für die A58.

Dummerweise hat die A58 keinen Infrarotsensor mehr, so dass ein klassischer Fernauslöser hier nicht funktioniert. Der Sony-Support empfahl mir das hier: Kabelauslöser für 70,- EUR und sensationell umwerfenden 88cm Kabel oder die Möglichkeit per PC und Remote Camera Control auszulösen. Für meinen Anwendungsfall heißt das, dass ich entweder nur meine dicke Nase in den Blog stellen kann oder auf jedem Bild mein Laptop zu sehen ist. Arghhh…

Zum Glück gibt es seit einigen Wochen die RCCDroid App vom RCCDroid-Team um Bernhard Glensk, die Android-Nutzer zumindest aus der Entfernungsmisere befreit und handlicher ist, als ein Laptop. Zusammen mit zwei Kabeln und dem Smartphone, kann ich mich jetzt zumindest schon 5m von der Kamera wegbewegen – mit dem Kabelgedöns zwar immer noch keine clevere Lösung für Selfies aber immerhin schon mal etwas besser:

sony a58 fernauslöser mit rccdroid pro app2

Für den Anschluss des Smartphones an die Kamera braucht ihr folgende Kabel:

sony a58 fernausloeser kabel

An der Kamera drückt ihr den „Menü“ Knopf. Im Reiter „Einstellungen“ (der mit dem Schraubenschlüssel) geht ihr auf Seite 2 und stellt „USB connection“ auf „PC remote“. Sobald die Kamera angesteckt und eingeschalten ist, könnt ihr über die RCCDroid App die Kamera einstellen und auslösen. Die Bilder werden direkt auf dem Smartphone angezeigt und auch dort gespeichert.

sony a58 fernauslöser mit rccdroid pro app

Kosten: 7,50 EUR für das lange Kabel, 6,- EUR für den Adapter, die Basisversion der App ist kostenlos. Nix 70,- EUR für 88cm…

sony a58 fernausloeser mit rccdroid pro app

Entfesseltes Blitzen mit Softbox

Beflügelt vom Erfolgserlebnis des günstigen Fernauslösers wollte ich das gesparte Geld gleich weiter investieren in eine Softbox und einen Funkauslöser, um für Portraits ein weicheres Licht zu bekommen. Die Softbox hatte ich beim Workshop neulich ausprobiert, super handlich und hochwertig: die SMDV Strobist Speedbox Softbox 60cm . Das Stativ war noch übrig von einem Satz Studioleuchten…

16 SMDV Strobist Speedbox Softbox 60cm

Schwieriger wurde es wieder mal mit dem Blitz. Der Metz mit Adapter passt zwar problemlos in die Halterung der Softbox, fernauslösen funktioniert allerdings nur, wenn auch der interne Blitz der A58 geöffnet ist:

Slave Blitz auslösen über den eingebauten Blitz der A58

  • An der Kamera im P, A, S oder M Modus die „FN“ Taste drücken, „Flash Mode“ auswählen, dann „WL“ für „wireless“ auswählen
  • Eingebauten Blitz der A58 öffnen
  • Am Metz Blitz den Modus „Slave“ wählen.

Geht einfach, hat aber den Nachteil, dass man das Motiv zusätzlich zur Softbox immer auch mit dem eingebauten Blitz anblitzt. Einige Beleuchtungsszenarien, wie z.B. reines Seitenlicht, lassen sich so nicht realisieren.

Slave Blitz auslösen über Funkauslöser
Hier kann der Blitz unabhängig vom eingebauten Blitz der A58 ausgelöst werden. Allerdings braucht man dazu noch eine Funkauslöser. Yeah! Wieder ein Teil, das in Kombination von Sony und dem Multi-Interface-Schuh schwer zu bändigen ist. Nachdem selbst der Fachhändler unschlüssig war, was hier funktioniert, hab ich mal wieder ordentlich viel gelesen:

  • Yongnuo RF-602 funktionieren wohl zwar auf Sony Kameras (siehe Forum hier…), hier sind Sender und Empfänger aber unterschiedliche Geräte. Beim RF-603 kann dagegen jede Komponente Sender oder Empfänger sein.
  • Yongnuo RF-603 funktioniert auf Sony scheinbar nur, wenn man einen Widerstand einlötet (Anleitung hier im Forum) – bevor ich allerdings an was rumlöte, müsste ich mir erst ordentlich einen reinlöten. Definitiv keine Lösung …
  • Am Ende gekauft: Yongnuo RF-603II: die Nikon-Version N1, Canon-Version sollte aber auch funktionieren. Passt ohne Adapter auf die A58, aber…

Yongnuo Blitzausloeser RF 603NII

funktioniert leider nicht mit dem Metz 52 AF-1 in Kombination mit dem Sony Adapter ADP-MAA – Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh…. Im Keller zum Glück noch einen uralten Blitz von der analogen Spiegelreflex gefunden und siehe da, so funktioniert es!

Yongnuo Blitzausloeser mit altem Blitz

Haken an der Sache: der alte Blitz hat genau 0 Einstellmöglichkeiten, d.h. ich muss alles über die Kamera regeln. Mal schauen, wie weit ich damit komme. Falls es jemand hilft: so sieht der Anschluss des alten Blitzes aus, ein einfacher Mittenkontakt:

Anschluss am alten Blitz

Lightroom Tethering

Ja klar, nach all diesen Hardware-Torturen musste es zur Abwechslung dann doch auch mal ein Software-Problem sein: die A58 mit Lightroom tethern (also Fotos direkt nach der Aufnahme auf dem Laptop anzeigen). Eigentlich geht man dazu in Lightroom einfach ins Menü Datei -> Tether-Aufnahme -> Tether-Aufnahme starten. Nicht so mit der A58. Hier muss man zunächst die Software „Remote Camera Control“ von Sony installieren:

Screenshot Sony Remote Camera Control

Die Software kommt in gewohnt armseliger Sony-Gestalt und Funktionalität daher – hab ich aber nicht anderes erwartet, bin ja leidgeprüfter Sony-Kunde mit Laptop und Smartphone und egal, was die an Software liefern, es ist einfach immer übel. Egal…

Um die Fotos jetzt direkt in Lightroom anzuzeigen, geht ihr so vor:

  • Verbindet die Kamera über USB-Kabel mit dem PC/Laptop.
  • An der Kamera unter Einstellungen „PC remote“ auswählen (wie beim Fernauslöser)
  • Gebt im Remote Camera Tool unter „Speichern unter“ einen Ordner an, in den die Fotos direkt von der Kamera importiert werden sollen.
  • In Lightroom öffnet ihr das Menü Datei -> Automatisch importieren -> Einstellungen für automatischen Import.
  • Hier wählt ihr bei „Überwachter Ordner“ den Import-Ordner aus dem Remote Camera Tool aus und kopiert die Bilder an eine beliebige Stelle weiter.

Wenn ihr jetzt ein Foto macht, öffnet es sich direkt in Lightroom. Warum einfach, wenns auch umständlich geht…

Sonstiges Zubehör

Folgendes Zubehör habe ich mir darüber hinaus noch gekauft und bin zufrieden damit:

Objektive

  • Kit-Objektiv 18-55mm
  • Tele: Tamron SP 70-300mm
  • Makro: Sigma 105mm, 1:2,8 DG Makro HSM
  • Weitwinkel: Sigma 10-20mm 1:3,5
  • Sony SAL50F18 1,8 / 50mm SAM

Objektive für Sony a58

Dann noch ein Lastolite Aufheller/Reflektoren Set, einhändig mit 8 verschiedenen Oberflächen:

lastolite einhändiger Aufheller und Reflektor

Und zu guter Letzt noch was, um den ganzen Schlunz zu schleppen: der Lowepro Flipside 400 Fotorucksack. Klasse an dem Rucksack ist, dass man ihn über den Hüftgurt nach vorne drehen kann und man unterwegs so eine Arbeitsfläche zum Wechseln der Objektive hat.

lowepro fotorucksack

Mein Fazit

  • Wenn nochmal jemand die A58 eine Einsteigerkamera nennt, dann tret ich ihn.
  • Sony, wenn ihr eine Einsteigerkamera baut, dann sollte das GESAMTE Handling der Kamera auch für Einsteiger geeignet sein.
  • Wer es gerne exotisch und weltoffen mag, für den ist die A58 bestens geeignet. Ich lese Foren mittlerweile in 4 Sprachen.
  • Die A58 ist eine klasse Kamera aber die Zubehör-, Feature- und Informations-Politik von Sony schränkt den Spaß am Produkt doch schwer ein. Bin halbwegs guter Dinge, dass sich das nach dem Zusammentragen des Equipments legt. Erste Fotos mit der A58 findet ihr hier: https://www.flickr.com/photos/87942234@N00/

Präsentation Entwicklertag Karlsruhe 2014

So, hier gibts jetzt auch noch meine Präsentation vom Entwicklertag zum Download:

Download Präsentation Karlsruher Entwicklertag 2014:
Jetzt helfe ich mir selbst: Usability Tests schnell und günstig

Inga Klas Entwicklertag Karlsruhe 2014

Hier nochmal die Kernpunkte der Präsentation:

Wie schafft man es in schnell getakteten, agilen Entwicklungsprojekten Usability Tests durchführen, wenn weder das Budget für eine Agenturbeauftragung da ist, noch ein Usability-Experte an Bord? Die Antwort: Entwickler, Projektleiter oder Product Owner führen den Test selbst durch. Alle notwendigen Grundlagen sind in der Präsentation zusammengefasst:

  • Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen, um einen Usability Test selbst durchzuführen?
  • Welche Fragestellungen kann ich mit einem Usability Test beantworten?
  • Was kann ich testen (Papierprototypen, HTML-Prototypen, Zwischenstände der Entwicklung,…)?
  • Wen hole ich ins Boot, um einen Test durchzuführen?
  • Wie stelle ich einen Leitfaden für einen Usability Test zusammen, worauf muss ich beim Formulieren der Fragen achten?
  • Wo bekomme ich Testpersonen her und wie viele Testpersonen brauche ich?
  • Was muss man sonst noch vorbereiten (Incentives, Datenschutzerklärung, Screenshots, Testdurchlauf…)?
  • Wie zeichne ich einen Usability Test auf?
  • Wie bereite ich den Testraum vor?
  • Was muss ich im Umgang mit Testpersonen beachten?
  • Wie moderiere ich einen Usability Test?
  • Wie werte ich einen Usability Test aus?

Für den ersten Usability Test sollte man mit einem Aufwand von 4-5 Tagen rechnen, um alle notwendigen Dokumente vorzubereiten. Bei weitere Tests kommt man dann ungefähr mit der Hälfte der Zeit aus.


Usability Tests schnell und günstig – Mein Vortrag beim Karlsruher Entwicklertag 2014

Wann: 22.5.2014
Wo: Beim Karlsruher Entwicklertag

Um was geht es?
Beschreibung auf der Homepage des Entwicklertags
Wie kann man bei knapper Zeit und/oder knappem Budget einen Usability Test mit einfachen Mitteln durchführen? Der Vortrag gibt einen Crashkurs zu den Themen:

  • Was ist ein Usability Test?
  • Was kann ich mit einem Usability Test rausfinden?
  • Wie bereite ich einen Usability Test vor?
  • Wie rekrutiere ich Testpersonen?
  • Wie moderiere ich einen Usability Test?
  • Wie werte ich einen Usability Test aus?
  • Worauf muss ich im Umgang mit Testpersonen achten?

Ziel ist es, Entwicklern, Projektleitern, Produktmanagern und anderen Projektbeteiligten das Grundwissen an die Hand zu geben, um einen Usability Test selber durchführen zu können.


Neue Kundenwebseite online: www.form-nails.de

Unter www.form-nails.de und www.trinitybeauty.de ist heute die neue Webseite des Nagelstudios FormNails in Ettlingen online gegangen. Die Seite stellt das Nagelstudio vor und enthält einen Online-Shop für den Vertrieb von Trinity Beauty Produkten. Alle Inhalte der Website und des Online-Shops sind auch als optimierte Version für Smartphones verfügbar.

Webseite FormNails Ettlingen

Inhalte und Eckdaten des Projekts:

  • Beratung bei der Auswahl des Webdesigns
  • Entwurf der Seiten- und Inhaltsstruktur
  • Auswahl von vorhandenen Fotos, Fotografieren fehlender Motive
  • Anpassung der Website für die Anzeige auf mobilen Geräten
  • Einrichten des Online-Shops
  • Training der Kundin, so dass sie die Website zukünftig selber pflegen kann
  • Domain- und E-Mail-Einrichtung
  • Social Media Beratung
  • Erstellt mit dem Jimdo Homepage-Baukasten
  • Projektstart: 17.03.2014, Abnahme: 28.03.2014

Usability on the Road

Da steh ich vor dem Aufzug und der Aufzug kommt nicht. Warum bloß, ich hab doch auf den Knopf mit dem Pfeil nach oben gedrückt?!?

Schlechte Usability Aufzug

Leider ist hier, was wie ein Knopf zum Drücken aussieht und einen unübersehbaren Pfeil nach oben hat, kein Knopf, sondern lediglich eine Anzeige, in welche Richtung der Aufzug unterwegs ist. Richtig gewesen wäre der „Kommt“ Kopf unterhalb der Pfeile – is klar… Wenn man genau hinschaut, sieht man, dass das mit dem Pfeil schon mehr Leute, auch mit Nachdruck, versucht haben:

Schlechte Usability Aufzug

Ein Usabilitytest hätte dieses Problem vermutlich schon bei der 1. Testperson ans Licht gebracht.

Am selben Tag hab ich dann noch das hier in der S-Bahn gesehen:

Gute Usability: Straßenbahn

Zuerst musste ich wegen des Wortkonstrukts „Sprechstelle“ schmunzeln, dann, weil das Schild ja eigentlich unter einem Knopf hängt und somit eher „Druckstelle“ heißen müsste. Danach sind mir die Leuchten für Warten, Sprechen und Hören aufgefallen, und ich hab mir kurz überlegt, wie ruhig es zu Hause wäre, wenn es an jedem Platz unseres Esstischs so eine Anzeige gäbe… 😉 Im Nachhinein frage ich mich allerdings, wozu diese Sprechstelle eigentlich da ist. Ist das eine Notruf-Anlage oder vielleicht doch eher eine interne Kommunikationsanlage? Hier würde ein kleiner Hinweis nicht schaden – Platz genug für weitere Schilder ist ja noch auf der Metallplatte…

Die absolut positive Ober-Usability-Verbesserung des Tages war aber die Auskunftstafel der Deutschen Bahn AM GLEIS!!! *Tusch* und *Applaus* für diese Verbesserung – endlich muss man nicht mehr bis in die Halle vorrennen, um nachzuschauen, mit welchem Zug man statt des eben Verpassten fahren kann!

Gute Usability: Bahnhof

Jetzt fehlt nur noch die elektronische Wagenstandsanzeige entlang des Bahnsteigs, die auch dann noch funktioniert, wenn die Wagenreihung mal wieder umgekehrt wurde… 😉